• Lesedauer:2 min Lesezeit

Im Rahmen des Projekts “KommVorZone” im Nürnberger Annapark wurden wir eingeladen selbst etwas zu organisieren. Wir haben uns darüber gefreut und freuen uns jetzt, euch folgende Termine durchgeben zu können. Schaut gerne vorbei und sagt allen bescheid, die Interesse haben könnten ❤

Wie geht inklusiver, transkultureller und diverser Journalismus außerhalb großer Medienhäuser? (24. Juli 2021)
Vortrag von Journalist*innen des Medienvereins Diversity Media e.V. (www.diversitymedia.info)
In dem Vortrag soll aufgezeigt werden, dass wir uns beim Thema Journalismus und Diversität nicht (nur) auf den guten Willen großer Medienhäuser verlassen können. Diversity Media lebt Inklusion, Transkulturalität und Diversität. Der Einstieg in die Medienlandschaft ist schwierig und birgt viele Hürden. Der Medienverein hat es sich zum Ziel gemacht, dass Personen aus allen gesellschaftlichen Gruppen sich begegnen und im Rahmen sozialer und medienpädagogischer Projekte journalistische Arbeit leisten. Im Vortrag zeigt das Team anhand der Sendereihe Habe die Ehre, wie Diversität nicht nur eine Forderung bleibt, sondern tatsächlich umgesetzt werden kann.

Warum soll eine Frau keinen Penis haben?! (17. Juli 2021)
Vortrag und Workshop von Luca Fabièn Dotzler (Diversity Media e.V.) zum Thema Umgang und Reflexion von Geschlechtsidentität
Luca Fabièn Dotzler, ist eine nicht-binäre Person mit dem Geschlechtseintrag „divers“. Die Kunst und die Politik im Bereich Diversity sind Luca Fabièns Lebensinhalte. Beides als DragQueen alias Gina GenderGaga zu verbinden, eine Passion. So unterstützt Luca Fabièn diverse Vereine, beteiligt sich an Podiumsdiskussionen, hält Vorträge und Workshops, singt und spielt für Queere Veranstaltungen und Projekte und lebt offen als der Mensch, der xier ist.
Der Titel des Vortrages „Warum soll eine Frau keinen Penis haben?!“ stellt für Luca Fabièn Dotzler keine Frage dar. Primäre, sowie sekundäre Geschlechtsmerkmale sagen nichts über unser Gender aus. Nichts über unsere Identität. Dennoch werden Menschen nach Geschlechtsmerkmalen gelesen, kategorisiert und bewertet. Doch wir, als mündige Menschen, haben die Aufgabe Menschen und ihre Identität wahrzunehmen und uns nicht bereits durch den Begriff „Geschlechtsmerkmale“ irreführen zu lassen.

Weitere Informationen zur KommVorzone findet ihr auf deren Website!